Stadtbibliothek Zerbst/Anhalt: Literarische Zeitreise mit Erfolgsautorin Emily Bold

Stadtbibliothek Zerbst/Anhalt: Literarische Zeitreise mit Erfolgsautorin Emily Bold

 

Annegret Mainzer, Zerbst

Am vergangenen Freitagabend stellte die aus Franken stammende Erfolgsautorin Emily Bold in der Zerbster Stadtbibliothek ihre Trilogie The Curse einem sehr interessierten Publikum vor, in dem auch17-jährige weiblichen Bold-Fans saßen.

Die Trilogie The curse, bereits ins Englische übersetzt, – momentan ist auch eine Übersetzung ins Russische in Arbeit- , erschien zunächst als E-Book.

Emily Bold berichtete, dass sie zunächst „unbekümmert“ geschrieben habe, ohne eine bestimmte Gruppe von Leserinnen oder Lesern vor ihren Augen zu haben. Die Trilogie The curse wurde nun als Jugendbuch in Printform vom Planet-Verlag wieder aufgelegt und musste deshalb von Emily Bold überarbeitet, d.h. „etwas“ entschärft werden.

Emily Bold liest

Das Schreiben ist eine große Leidenschaft und jetzt durchaus Beruf(ung) von Emily Bold, die sich eigenen Aussagen zufolge auf kein bestimmtes Genre festlegen möchte. Das Reisen aber ist eine weitere große Leidenschaft von Emily Bold, wie dem Internet zu entnehmen ist. Sie mag es, „neue Sehnsuchtsorte zu entdecken“. Deshalb ist es nur logisch, dass Emily Bold ihre Eindrücke, die sie von der bizarren und rauen Landschaft Schottlands, von seiner Historie, seinen oft schaurigen Mythen und Legenden während ihrer Hochzeitsreise dorthin gesammelt hatte, in ihrer Roman-Trilogie The curse verarbeitet hat und diese die Basis für die Romanhandlungen bilden. „Ich habe die Schauplätze der Handlung in meinen Romanen selbst in Augenschein genommen“, verkündete Emily Bold stolz Unter anderem habe sie im zweiten Romanband Unendlich Dein eine Legende eingebaut, die ihr ein uriger Schotte in einem Pub während ihrer Hochzeitsreise erzählt habe, O-Ton von Emily Bold.

Die Handlung ihrer Trilogie The curse stellt eine ausbalancierte Mischung aus Fantasy, Historie, Abenteuer, Liebesleid und Liebesfreud dar, ohne dass Emily Bold dabei ins Kitschige abgleitet.

Kurz zur Handlung der vorgestellten drei Romanbände: Samantha, 17-jährig, wird von ihrem Lehrer Roy zum Schüleraustausch nach Schottland geschickt. Dort soll sie ihre Kenntnisse in Geschichte und Geografie verbessern. In Schottland verliebt Samantha sich in den jungen und gut aussehenden Payton, von dem sie zunächst noch nicht weiß, dass er in einer Nacht vor 270 Jahren, in der ein blutiges Massaker geschehen war, dazu verflucht wurde, auf ewig im Körper eines 19-Jährigen zu leben. Aber diese Unsterblichkeit hat ihren Preis: Payton lebt, ohne Emotionen empfinden zu können. Erst seine Nähe zu Samantha scheint den Fluch aufzubrechen. Jedoch mit welchen Konsequenzen, zu welchem Preis? Welche Schwierigkeiten würden die beiden Protagonisten meistern müssen, um den Bann, der auf Payton liegt, aufzuheben? Können sie den „Riss der Zeit“ zu finden, um von der Gegenwart in die Vergangenheit zu gelangen? Hat Samantha, hat der Mensch überhaupt das Recht, in den Verlauf der Geschichte einzugreifen, ihn gar nach seinem Willen zu korrigieren? An dieser Stelle erfolgt kein Spoiler, um die Spannung bei der Romanlektüre bei Ihnen, liebe Leserschaft, nicht vorwegzunehmen. Auch Emily Bold bemühte sich während ihrer Lesung in Zerbst darum, so wenig wie nur möglich zu spoilern

Um dem Publikum noch intensiver die phantasmagorische schottische Landschaft nahe bringen, illustrierte Emily Bold ihre Lesung mit einer Powerpoint-Präsentation. Die gezeigten Fotos waren ursprünglich Kapitelbilder in der E-Book-Ausgabe ihrer Trilogie The curse und sie harmonierten sehr gut mit dem bildhaften und stark attributiv geprägten Schreibstil von Emily Bold. Übrigens, „kraftvoll“ sei ihr Liebelingswort, verriet Emily Bold. Immer wenn sie das Wort „kraftvoll“ verwende, werde es in ihren Romanen romantisch.

Der Authentizität wegen habe sie in den Romanen gälische Worte verwendet, so gibt es zum besseren Verstehen als Beilage im Buch ein gälisches Wörterbuch. Ein Personenverzeichnis ist auch beigefügt, damit die Leser nicht die Übersicht über die handelnden Personen in der Trilogie The curse verlieren.

Signierstunde mit Emily Bold

Emily Bold, die eine Karriere von der Selbstverlegerin zur gefragten Verlagsautorin vorweisen kann, wurde am Schluss ihrer Lesung in der Zerbst Bibliothek nicht nur seitens der Bibliotheksleiterin Martina Linke gedankt, Emily Bold wurde auch von ihren Fans belagert: Bücher und Autogrammkarten galt es zu signieren, Antworten auf die Fragen der meist weiblichen Leserschaft zu geben und für Fotos zur Verfügung zu stehen, aber das hat die sympathische schreibende Fränkin problemlos, eloquent, humorvoll und mit viel Empathie bewältigt. Wir dürfen auf weitere spannungsreiche Romane mit „kraftvoller“ Sprache von Emily Bold gespannt sein.

Feminipowe-Initiatorin und ~autorin Annegret Mainzer trifft Emily Bold

Zerbst, 14.09.2019